Kurzbeschreibung meiner Galerien

Brief description of my galleries



Meine Webseite, insbesondere mein Portfolio, ist noch im Aufbau. Schau also bald wieder hinein …

My website, especially my portfolio, is still under construction. So come back soon ...


Die Galerien «Landschaften» sind in die verschiedenen Länder aufgeteilt.

The galleries «Landscapes» are divided into their different countries.


France

Brétagne 1

Ville Close in Concarneau; die mystischen Glénan-Inseln; Pont Aven mit der Schiffparade vom Fest maritime de la Belle Angèle; «Huitres de Belon» – die berühmten Austern von Belon; die Salzgärten von Guérande – les marais salants – mit dem Städtchen Le Croisic. Ganz richtig: an diesen Orten lässt Jean Luc Bannalec seinen Kommissar Dupin Verbrechen aufklären …

Ville Close in Concarneau; the mystical Glénan Islands; Pont Aven with the ship parade of the festival maritime de la Belle Angèle; «Huitres de Belon» - the famous oysters of Belon: the salt marshes of Guérande - les marais salants - with the town of Le Croisic. Indeed, it is in these places that Jean Luc Bannalec lets his Commissioner Dupin solve crimes ...

Brétagne 2

Die immer noch geheimnissvollen Menhire bei Carnac – es sind über 4000 – und einige der vielen Dolmen; die Côte Sauvage und der Golfe du Morbihan, natürlich mit Austern und anderen Köstlichkeiten; Auray, die mittelalterliche Stadt. Und schlussendlich Trégastel an der Côte de Granit Rose. Die je nach Tageslicht intensiv orange bis rosafarbigen Steinungetüme regen die Phantasie stark an. Was sich hier alles für Lebewesen verstecken! In Trégastel war Kommissat Dupin auch schon im Einsatz.

The still mysterious menhirs at Carnac - there are over 4000 - and some of the many dolmens; the Côte Sauvage and the Golfe du Morbihan, of course with oysters and other specialities; Auray, the medieval town. And finally Trégastel on the Côte de Granit Rose. The intense orange to pink stone monsters, depending on the daylight, strongly stimulate the imagination. All the living creatures hiding here! Commissioner Dupin has also been in action here.

Guédelon

Experimentelle Archäologie: mitten im Departement Yonne im Burgund, im Wald von Guédelon, stellen sich rund 50 Handwerker einer aussergewöhnlichen Herausforderung: Sie bauen seit 1997 in einem verlassenen Steinbruch eine Burg aus dem 13. Jahrhundert mit den Methoden, Materialien und Hilfsmitteln der damaligen Zeit. Alles wird vor Ort produziert (und auch repariert): Baumaterial aller Art, Werkzeuge, Transportfahrzeuge und sogar Lebensmittel. Die Fotos zeigen den Stand von August 2016.

Experimental archaeology: in the heart of the department of Yonne in Burgundy, in the Guédelon forest, some 50 craftsmen are facing an exceptional challenge: since 1997, they have been building a 13th-century castle in an abandoned quarry using the methods, materials and tools of the time. Everything is produced (and repaired) on site: building materials of all kinds, tools, transport vehicles and even food. The photos show the situation in August 2016. (www.guedelon.fr)

Provence

Für diese Galerie habe ich den kleinen Ort Roussillon am Fusse des Luberon (Dep. Vaucluse) und die Umgebung ausgewählt. Es ist als eines der «Plus beaux villages de France» (schönsten Dörfer Frankreichs) klassifiziert. Provence hier bedeutet opulente Farben, Gerüche, Aromen – sei es Im Ort, auf dem Markt, bei den ehemaligen Ocker-Steinbrüchen (mit Rustrel), auf den Lavendelfeldern. Und wenn die blühenden Lavendelplantagen sich noch mit der Mohnblüte verbinden, wird es erst recht überwältigend!

For this gallery I have chosen the small village Roussillon at the foot of the Luberon (Dep. Vaucluse) and its surroundings. It is classified as one of the «Plus beaux villages de France» (most beautiful villages of France). Provence here means opulent colours, odours, aromas – be it in the village, at the market, near the former ochre quarries (with rustrel), on the lavender fields. And when the flowering lavender plantations still combine with the poppy blossom, it becomes even more overwhelming!

Périgord Noir

Périgord Noir,  die traditionsreiche französische Landschaft im Südosten des Départements Dordogne (an dessen Oberlauf) gehört zu unseren beliebtesten Destinationen in Frankreich. Sei das nun wegen der vielen geschichtsträchtigen Schlössern und Burgen der Dordogne entlang – das Schloss von Beynac war ein Zeit im Besitz von Richard Löwenherz – oder wegen der eindrücklichen Landschaft oder auch aus kulinarischen Gründen. Dazu kommt das Tal der Vézère, wo man immer wieder auf Zeugen der Vorzeit trifft. Abris (Felsüberhänge) und Burgen, die von der Frühzeit zum Teil bis ins 20. Jahrhundert bewohnt waren. Auch hier: eine Landschaft, die fasziniert.

Périgord Noir, the traditional French landscape in the south-east of the Dordogne department (on its upper reaches) is one of our most popular destinations in France. Whether it is because of the many historical castles and châteaux along the Dordogne - the Château de Beynac was once owned by Richard the Lionheart - or because of the impressive landscape or for culinary reasons. Then there is the valley of the Vézère, where you will always come across witnesses of prehistoric times. Abris (rock overhangs) and castles, some of which were inhabited from early times until the 20th century. Here too: a landscape that fascinates.

Germany

Helgoland

Die Insel liegt etwa 50 km vom Festland entfernt in der Deutschen Bucht. Die Geschichte der Insel ist so vielfältig, dass ich hier gar nicht darauf eingehen kann – das Internet gibt Auskunft … Warum besuchen wir im Januar Helgoland? Es gibt eigentlich nur einen Grund: die Kegelrobben und ihre Jungtiere. Von November 2019 bis Mitte Januar 2020 sind 530 Geburten registriert worden. Auch wenn viele Fotos Nahaufnahmen sind: mehr als bis 30 Meter darf man sich den Tieren nicht nähern. Also ist ein gutes Teleobjektiv und zum Teil Ausschnittvergrösserung gefragt. Das Resultat darf sich sehen lassen!

The island is located about 50 km from the mainland in the Deutschen Bucht. The history of the island is so varied that I cannot go into it here – the internet provides information ... Why do we visit Helgoland in January? There is actually only one reason: the grey seals and their young. From November 2019 to mid-January 2020, 530 births have been registered. Even if many of the photos are close-ups: you are not allowed to get closer than 30 metres to the animals. So a good telephoto lens and in some cases cropping is required. The result is something to be seen!